For a better viewing experience click here.
Only view this version if you have script disabled.

My First UFO Sighting
And the First Contacts Following Afterwards

Photo 1
The Meier family in the year 1945. From left to right: Gottlieb, mother Bertha, Verena, Bertha, Karl, father Julius, and Eduard ("Billy")
Die Familie Meier im Jahr 1945, v.l.n.r.: Gottlieb, Mutter Bertha, Verena, Bertha, Karl. Vater Julius und Eduard (‹Billy›).

At 5 years old, I had my first conscious UFO experience. It was a sighting of a large disc-shaped object: It was on the 2nd of June, 1942, at exactly 9 o'clock in the morning in Bülach / ZH CH. Together with my father, I was standing behind our house next to a large walnut tree and looking eastwards toward the sky - as if mesmerized and yet only vaguely knowing why. It was as if a hitherto unknown urge was in me, which ordered me - so it seemed to me - to look high above the eastern horizon for something. But for what, that was very puzzling to me. So I then simply followed the urge that was foreign to me and searched hard for something in the azure blueness of the sky on this rather warm and beautiful summer morning. Mit 5 Altersjahren hatte ich mein erstes bewusstes UFO-Erlebnis. Es war dies eine Sichtung eines grossen scheibenförmigen Objektes: Es war am 2. Juni 1942, sehr genau um 9 Uhr morgens in Bülach/ZH CH. Zusammen mit meinem Vater stand ich hinter unserem Haus neben einem grossen Nussbaum und blickte ostwärts gen Himmel — wie gebannt und doch nur ungenau wissend warum. Es war, als sei ein bisher unbekannter Drang in mir, der mir befahl — so schien es mir —, hoch über dem Osthorizont nach irgend etwas Ausschau zu halten. Wonach jedoch, das war mir sehr rätselhaft. So folgte ich denn einfach dem mir fremden Drang und suchte angestrengt nach irgend etwas in der azurenen Bläue des Himmels an diesem recht warmen und schönen Sommermorgen.
Ten or fifteen minutes might have passed before my gaze was bound by something quite strange: Out of the bright and serene sky, a silver flash shot down at breakneck speed, darted like a gigantic metal arrow over the Eschenmoser mountain, directly towards the 75-meter high Reformed Church. Just before the tall tower, the silver flash evaded to the right and shot past it, heading straight for our house and rising back upward terrifically fast. In a tiny fraction of a second, the rushing flash became gigantically large and round, turning into a very huge, flat metal disc. Like a monstrous discus of about 250 to 300 meters in diameter, the disc shot over us at an altitude of only about 200 meters, completely noiselessly and like a fantastic phantom. Like a flash, as it had appeared just a split second before in the east, so quickly had it also disappeared in the west over the Höragen forest. Zehn oder fünfzehn Minuten mochten vergangen sein, ehe mein Blick von etwas recht Eigenartigem gefesselt wurde: Aus dem hellheiteren Himmel schoss in rasender Schnelle ein silberner Blitz hernieder, flitzte wie ein gigantischer metallener Pfeil über den Eschenmoserberg heran, haargenau auf die 75 m hohe reformierte Kirche zu. Nur kurz vor dem grossen Turm wich der Silberblitz nach rechts aus und schoss daran vorbei, direkt auf unser Haus zu und rasend schnell wieder ansteigend. In einem winzigen Bruchteil einer Sekunde wurde der dahinrasende Blitz gigantisch gross und rund, zur sehr riesigen flachen Metallscheibe. Wie ein ungeheurer Diskus von etwa 250 bis 300 m Durchmesser schoss die Scheibe in nur etwa 200 m Höhe über uns hinweg, völlig geräuschlos und wie ein phantastischer Spuk. So blitzartig, wie er nur einen Sekundenbruchteil zuvor im Osten erschienen war, so blitzartig war er auch im Westen über dem Höragenwald wieder verschwunden.
Not understanding, I still for a long time stared westward after the already long-vanished object, during which I noticed that my father was quite perplexed and was also staring to the west, shaking his head. Nevertheless, I asked him then about the how, where, and why of the disc that flashed past so terrifically fast. Considering it thoughtfully, he then gave me the only logical answer for him at that time of World War II: "That was probably the newest secret weapon of Hitler." Nichtverstehend starrte ich noch lange westwärts dem schon längst entschwundenen Objekt nach, wobei ich beobachtete, dass mein Vater recht ratlos war und kopfschüttelnd nach Westen starrte. Trotzdem aber fragte ich ihn dann nach dem Wie, Woher und Warum der so rasend schnell vorbeigeflitzten Scheibe. Mich nachdenklich betrachtend gab er mir dann die zur damaligen Weltkriegszeit für ihn einzig logische Antwort: «Das war wohl die neueste Geheimwaffe von Hitler.»
The answer from my father was, even then at the age of just five, rather unsatisfactory and a bit too fantastic for me. On the one hand, very cumbersome American bombers were constantly flying over our village, which were quite unmodern and bomb-throwing, and on the other hand, it happened very often that German "Stukas" (dive bombers) and other fighter planes came over the near border, but these were, in my estimation, just as primitive in all things as the "Ami bombers," which were often shot down or otherwise brought down by the Swiss Air Force directly over our village. All this did not agree with the explanation of my father, who, as a simple man and somehow attached to the old, did not think much about the development of technology. I, however, as a 5-year-old, was all the more interested in it, triggered on the one hand by the wild and evil war cries around the world, which I followed by radio, and on the other hand by the constant bombings of the Ami's as well as the often long-lasting thunder of the heavy tank and artillery weapons, which often penetrated day and night over many kilometers of distance to our village. Die Antwort meines Vaters war mir schon damals mit nur fünf Altersjahren recht unbefriedigend und etwas zu sehr phantastisch. Einerseits flogen dauernd sehr schwerfällige amerikanische Bomber über unser Dorf hinweg, recht unmodern und bombenwerfend, und andererseits kam es sehr oft vor, dass deutsche Stukas und andere Jagdmaschinen über die nahe Grenze kamen, die aber meines Erachtens in allen Dingen ebenso primitiv waren wie die «Amibomber», die von der Schweizerischen Luftwaffe oftmals direkt über unserem Dorf abgeschossen oder sonstwie heruntergeholt wurden. Das alles reimte sich mit der Erklärung meines Vaters nicht, der als einfacher Mann und irgendwie dem Alten anhängend sich keine grossen Gedanken um die Entwicklung der Technik machte. Ich jedoch interessierte mich als 5jähriger umso mehr dafür, einerseits ausgelöst durch das wilde und böse Kriegsgeschrei rund um die Welt, das ich per Radio verfolgte, und andererseits durch die dauernden Bombenangriffe der Amis sowie des oft langanhaltenden Donners der schweren Panzer- und Artilleriegeschütze, der über viele Kilometer Distanz hinweg oft Tag und Nacht bis zu unserem Dorf drang.
It just did not make sense to me that all the primitive and murderous things of this Second World War should have anything to do, even in the least, with the very futuristic-looking disc that was seen. With this and with many other considerations, two worlds different in many things simply clashed with one another, of which I became very strongly conscious already then, as I was reflecting there under the walnut tree. There simply had to be another explanation than just that of my father, not only because of my thoughts, but also because the disc I saw suddenly seemed rather familiar to me, and I could not get rid of the thought that I had to have seen the same or very similar discs elsewhere and under extremely good and peaceful circumstances. Es war mir einfach nicht einleuchtend, dass all das Primitive und Mörderische dieses Zweiten Weltkrieges auch nur im mindesten Werte etwas mit der gesehenen und sehr zukünftig aussehenden Scheibe zu tun haben sollte. Hier und bei vielen anderen Überlegungen prallten einfach zwei in vielen Dingen verschiedene Welten aufeinander, das wurde mir schon damals beim Nachdenken unter dem Nussbaum sehr stark bewusst. Es musste einfach eine andere Erklärung als gerade die meines Vaters geben, nicht nur wegen meiner Gedanken, sondern auch darum, weil mir die gesehene Scheibe plötzlich recht vertraut erschien und ich den Gedanken nicht mehr los wurde, dass ich gleiche oder sehr ähnliche Scheiben schon anderswo und unter äusserst guten und friedlichen Umständen gesehen haben musste.
My thoughts and notions led me to begin observing the sky day and night, and more and more often, especially at night, I could observe "moving stars" very high in the sky - some larger, some smaller. There were still no satellites at that time, and I knew bombers or fighters well enough by their constant appearance. On the other hand, these extremely primitive earthly aircraft were not able to fly at such enormous altitudes as these "moving and often also flashing stars" which, at the same time, very often also had extremely abrupt zigzag flight paths, something I had not observed with any earthly airplane in all the years before. Meine Gedanken und Ahnungen führten mich dazu, dass ich begann, bei Tag und Nacht den Himmel zu beobachten, wobei ich immer öfter, besonders bei Nacht, sehr hoch am Himmel «fahrende Sterne» beobachten konnte, teils grössere, teils kleinere. Satelliten gab es damals noch keine, und Bomber oder Jagdflugzeuge kannte ich durch ihr dauerndes Erscheinen bereits bis zur Genüge. Andererseits vermochten diese äusserst primitiven irdischen Fluggeräte nicht in so enormen Höhen zu fliegen wie diese «fahrenden und oft auch blinkenden Sterne», die zudem sehr oft auch äusserst abrupte Zickzackflugbahnen hatten, was ich in all den Jahren zuvor noch bei keinem irdischen Flugzeug beobachtet hatte.
Just as I saw the "moving stars" at that time, they can still be seen today, very high in the sky, at 20 to 40 kilometers of altitude, at night and in starry weather. However, to be able to be sure that satellites are not mistaken for UFOs, the best time to observe is between 10:00 pm and 2:00 am, for at this time, the earth is completely shaded from the sunlight and cannot bring to light any passing satellites, not in any case at all, even if certain "clever" scientists want to maintain the opposite. Since the UFOs carry out their inspection flights very high in the sky at these times, they are usually to be seen as no larger than stars. So wie ich die «fahrenden Sterne» zur damaligen Zeit sah, sieht man sie heute noch; sehr hoch am Himmel, in 20 bis 40 Kilometern Höhe, des Nachts und bei sternenklarem Wetter. Um jedoch sicher sein zu können, dass nicht Satelliten irrtümlich für UFOs gehalten werden, eignet sich zur Beobachtung am besten die Zeit zwischen 22.00 h und 02.00 h, denn zu dieser Zeit liegt die Erde vollkommen durch das Sonnenlicht im Schatten und kann keine vorbeiziehenden Satelliten zum Leuchten bringen, auch dann in gar keinem Fall, wenn gewisse «clevere» Wissenschaftler das Gegenteil behaupten wollen. Da die UFOs zu diesen Zeiten sehr hoch am Himmel ihre Kontrollflüge durchführen, sind sie meistens nicht grösser zu sehen als Sterne.
If my first sightings of UFOs were only at night, when I saw them as "moving stars," then that changed already after a relatively short time, for on one beautiful and warm late summer afternoon, I saw, to my delight, a spherical object high in the blue sky, slowly drifting along and sinking deeper, until I was able to recognize it as a proper sphere. Then, it vanished all of a sudden and without a trace, without any noise or recognizable reason. Waren meine ersten Sichtungen von UFOs erst nur in der Nacht, da ich sie als «fahrende Sterne» sah, so änderte sich das schon nach verhältnismässig kurzer Zeit, denn an einem schönen und warmen Spätsommernachmittag sah ich zu meiner Freude ein kugelförmiges Objekt hoch am blauen Himmel langsam dahinziehend und tiefer sinkend, bis ich es als richtige Kugel zu erkennen vermochte. Dann verschwand es schlagartig und spurlos, ohne irgendwelches Geräusch und erkennbaren Grund.
In the following time, the day sightings accumulated, and one day I again felt something strangely foreign in me. It was like a voice somewhere in my head, and somewhere there were also drawn pictures that were inexplicable to me. This inner voice and the pictures prompted me intensively and repeatedly to seek an answer and also to give it. This happened in the late autumn of 1942, just a few months before the transition to my sixth year of age. Die folgende Zeit häuften sich die Tagsichtungen, und eines Tages fühlte ich wieder etwas eigenartig Fremdes in mir. Es war ähnlich einer Stimme irgendwo in meinem Kopf, wobei sich dort irgendwo auch mir unerklärliche Bilder abzeichneten. Diese innere Stimme und die Bilder forderten mich intensiv und andauernd auf, mich doch um eine Antwort zu bemühen und diese auch zu geben. Dies trug sich so zu im bereits späten Herbst des Jahres 1942, nur wenige Monate vor dem Übergang zu meinem sechsten Altersjahr.
These appearances completely foreign to me, this inner voice and the pictures, they somehow worried me, for in my then still own unknowledge about such matters, the thought came to me that I would slowly go crazy and insane. This was a reason for me to approach one of our Protestant pastors, in the hope that he would help me. He then did this very helpfully and with obvious knowledge of the situation, even though I had never told him anything before. As it seemed to me, he was well informed about UFO matters and had a great deal of knowledge in this regard. So he cleared me up in the matters of UFOs and my "inner voice" and the "inner pictures" and explained to me that I should attempt and try as fast as possible to give a response to the voice continuously calling out in me. I can still remember very well that he, while friendly laughing, took away my anxiety with the words, "You need not be afraid, because you know what you hear and see inside you, that's just telepathy." Then, to my astonished and probably also rather uncomprehending face, he explained to me very exactly what I had to understand by telepathy. Together with this, however, he still explained to me very many other things, which I still could not fully understand at that time as a five-year-old boy, but which I learned to understand fully in later years, as I also became aware that this old and lovable pastor was an initiate. Diese mir völlig fremden Erscheinungen, diese innere Stimme und die Bilder, sie ängstigten mich irgendwie, denn in der mir damals noch eigenen Unkenntnis um solche Belange kam mir der Gedanke am nächsten, dass ich langsam verrückt und irre würde. Dies war ein Grund für mich, mich an einen unserer protestantischen Pfarrherren zu wenden, in der Hoffnung, dass er mir Hilfe zukommen lassen würde. Dies tat er dann auch sehr hilfsbereit und in offenbarer Kenntnis der Sachlage, obwohl ich ihm zuvor niemals etwas erzählt hatte. Wie mir schien, war er über die UFO-Belange bestens informiert und besass diesbezüglich sehr grosse Kenntnisse. So klärte er mich in Sachen UFOs und meiner «inneren Stimme» und der «inneren Bilder» auf und erklärte mir, dass ich so schnell wie möglich versuchen und mich bemühen solle, der stetig in mir rufenden Stimme Antwort zu geben. Ich vermag mich noch sehr genau daran zu erinnern, dass er mir freundlich lachend meine Angst nahm mit den Worten: «Du brauchst keine Angst zu haben, denn weisst du, was du in dir hörst und siehst, das ist nur Telepathie.» Auf mein erstauntes und wohl auch recht unverständiges Gesicht hin erklärte er mir dann sehr genau, was ich unter Telepathie zu verstehen hatte. Nebst diesem aber erklärte er mir noch sehr viele andere Dinge, die ich damals als fünfjähriger Junge noch nicht alle genau zu verstehen vermochte, jedoch in späteren Jahren vollauf zu verstehen lernte, als mir nämlich auch bewusst wurde, dass dieser alte und liebenswerte Pfarrherr ein Eingeweihter war.
As the pastor advised me, so I did. From then on, I tried intensively to direct my thoughts to the voice so often sounding inside me and to call out to it. And in fact, one day, after only a short time had passed, I suddenly felt that my thoughts found contact, somewhere and somehow. Wie mir der Pfarrer geraten hatte, so tat ich. Intensiv bemühte ich mich fortan, meine Gedanken auf die in mir so oft ertönende Stimme zu richten und sie anzurufen. Und tatsächlich, eines Tages, es war nur kurze Zeit vergangen, empfand ich plötzlich, dass meine Gedanken Kontakt fanden, irgendwo und irgendwie.
The first reaction from the other side was a soft and gentle laugh, which I simply heard and felt deep inside of me, soothing and relaxing, also reassuring and happy-making. After that, this contact went back out, and from then on, I neither heard a voice nor saw pictures within me. It was just suddenly all quiet again. Die erste Reaktion von der andern Seite war ein leises und feines Lachen, das ich tief in mir einfach hörte und empfand, wohltuend und lockend, auch beruhigend und mich frohmachend. Danach erlosch dieser Kontakt wieder und ich hörte fortan weder eine Stimme in mir noch sah ich Bilder. Es war einfach plötzlich alles wieder ruhig.
During the time that followed, I continued with my simple observations, after having had a rather peculiar experience in November of 1942: It was in the "Langenzinggen" - a very remote, large meadow area located behind the Höragen forest, which was always used for gliding purposes - as a pear-shaped, metallic object sank down from the cloudy sky and touched down on the ground. A very old man emerged from the peculiar vehicle and told me to come to him. Without a word, I followed him and let myself be brought into his aerial vehicle, and I soon saw on screens that we rose high above the ground. Then the pear-shaped object soon sank down again and touched down imperceptibly on the ground. The old man told me to get out, which I did like a sleepwalker. I was hardly outside when the object rose and went straight up into the sky at breakneck speed, as I stared in astonishment. Während der kommenden Zeit machte ich weiter mit meinen einfachen Beobachtungen, nachdem ich im November 1942 ein mir damals recht eigenartig erscheinendes Erlebnis gehabt hatte: Es war im «Langenzinggen» — eine sich hinter dem Höragenwald befindende und sehr weit abgelegene, grosse Wiesenfläche, die stets für Segelflugzwecke verwendet wurde —, als aus dem wolkenverhangenen Himmel ein birnenförmiges, metallisches Objekt niedersank und auf dem Boden aufsetzte. Es entstieg dem eigenartigen Gefährt ein sehr alter Mann und gebot mir zu ihm zu kommen. Wortlos folgte ich ihm und liess mich in sein Luftgefährt bringen, und schon sah ich auf Bildschirmen, dass wir uns hoch über die Erde erhoben. Dann sank das birnenförmige Objekt bereits wieder nieder und setzte unmerkbar auf dem Erdboden auf. Der alte Mann gebot mir auszusteigen, was ich wie ein Traumwandler tat. Kaum war ich draussen, erhob sich das Objekt und entfernte sich senkrecht in den Himmel mit rasender Geschwindigkeit, während ich staunend hinterherstarrte.
Deep in thought, I headed home, wondering if I should tell anyone about this experience. Nevertheless, I decided to remain silent and not even say anything to the pastor. So I lived with my secret and became more and more withdrawn. My simple object observations of the next years were then followed by another profound experience, which frightened me very much. Even with the pastor's explanations, I had no notion of the fact that there are different forms of telepathy, which is why anxiety again flared up in me when, on my birthday, on 2/3/1944, quite obviously in my consciousness, suddenly a soft voice sounded and invited me to learn very strictly now and to gather to myself knowledge to be transmitted in this way. I believed I had suddenly become ill in consciousness and was afraid because of this. I dared not to confide in my parents, as they could not have understood me anyway - I knew that very well. On the other hand, I did not trust this inner voice, which was quite clearly in my consciousness this time, because I was of the view that this was the voice of insanity, even though it kept trying to reassure me. In my anxiety, I confided again in the pastor, who listened to my story patiently and very attentively as I told him everything down to the smallest detail. The wise man then smiled gently and revealed that I really did not need to be afraid because he was very well informed about all these things. But unfortunately, in these things, he could only do so much as teach me extensively in certain things. For this, however, it would be necessary that I keep absolute silence about everything because all these things were not compatible with his profession. But he himself had the task of working, as a pastor and for very specific reasons at this place, in the form of slowly clearing up the human beings about the truth of their religion. This, however, would be a very difficult undertaking, since the human beings in my home village were especially god-believing and, thus, also delusion-believing. Tief in Gedanken versunken machte ich mich auf den Heimweg, überlegend, ob ich von diesem Erlebnis jemandem etwas erzählen sollte. Ich entschloss mich jedoch zu schweigen und selbst dem Pfarrer nichts zu sagen. So lebte ich mit meinem Geheimnis und wurde immer verschlossener. Meinen einfachen Objektbeobachtungen der nächsten Jahre folgte dann ein weiteres tiefgreifendes Erlebnis, das mich sehr erschrecken liess. Selbst durch die Auslegungen des Pfarrers hatte ich keine Ahnung davon, dass es verschiedene Formen von Telepathie gibt, weshalb neuerlich Angst in mir aufloderte, als an meinem Geburtstag, am 3.2.1944, ganz offenbar in meinem Bewusstsein plötzlich eine leise Stimme erklang und mich aufforderte, nun sehr streng zu lernen und mir auf diese Art übertragenes Wissen zu sammeln. Ich glaubte nun plötzlich im Bewusstsein krank geworden zu sein und fürchtete mich daher. Meinen Eltern getraute ich mich nicht anzuvertrauen, denn die hätten mich sowieso nicht verstehen können, das wusste ich sehr genau. Dieser inneren Stimme, die diesmal ganz klar in meinem Bewusstsein war, traute ich andererseits nicht, weil ich der Ansicht war, dass dies die Stimme des Wahnsinns sei, auch wenn sie mich dauernd zu beruhigen versuchte. In meiner Angst vertraute ich mich wieder dem Pfarrer an, der meiner Geschichte geduldig und sehr aufmerksam lauschte, als ich ihm restlos alles bis in die kleinste Einzelheit erzählte. Sanft lächelte der weise Mann damals und offenbarte, dass ich mich wirklich nicht zu fürchten brauchte, denn er sei über alle Dinge bestens informiert. Leider aber könne er in diesen Dingen nur soviel tun, dass er mich ausgiebig in gewissen Dingen unterrichte. Dazu aber sei es erforderlich, dass ich über alles absolutes Stillschweigen bewahren müsse, denn alle diese Dinge würden sich nicht mit seinem Beruf vereinbaren lassen. Er selbst hätte aber die Aufgabe, als Pfarrer und aus ganz bestimmten Gründen an diesem Ort zu wirken in der Form, die Menschen langsam über die Wahrheit der Religion aufzuklären. Dies sei jedoch ein sehr schweres Unterfangen, da die Menschen in meinem Heimatort ganz besonders gottgläubig und somit auch wahngläubig seien.
At that time, I did not yet understand the discourses in this form very well and was also not able to grasp their deeper meaning. I could only do this many years later, when I had nearly forgotten about this pastor. But one thing he knew how to convey to me quite clearly was that this voice in my consciousness had nothing to do with being crazy or with germinating insanity, but that this was just another form of telepathy and that the voice was only the thought-voice of another human being, who lived somewhere very far out there in the universe on another world. The pastor explained to me that the sounding of this voice in my consciousness was just as much a telepathic means of communication as also the different kind of telepathy process of two years before. This form of telepathy, however, would also find use across unlimited distances and would know no obstacles other than only a consciousness-based reception blockade. For the first time, I heard just the term "telepathy" from him, as he called by name this means of communication in the form that could also find use from human being to human being through the normal consciousness, because when he spoke of telepathy two years earlier, he only mentioned spiritual telepathy to me, but not the simple, primary transmission of thought through the material consciousness-block. So it was only with this second meeting that he explained to me that I am susceptible only to extremely high swinging waves and that beings of lower levels, such as Earth human beings, would not be able to penetrate into me. This would only be possible for very highly developed life forms because I have come into this life to fulfill a special task and, therefore, must be immune to the malicious machinations and influences of lower and still more underdeveloped intelligences and beings, etc. Die Reden in dieser Form verstand ich damals noch nicht sehr genau und vermochte auch nicht deren tieferen Sinn zu erfassen. Dies konnte ich erst viele Jahre später, als ich diesen Pfarrer schon beinahe vergessen hatte. Eines aber wusste er mir ganz klar zu vermitteln, dass nämlich diese Stimme in meinem Bewusstsein nichts mit Verrücktsein und keimendem Wahnsinn zu tun hatte, sondern dass dies nur eine andere Form von Telepathie war und dass die Stimme nur die Gedankenstimme eines andern Menschen war, der irgendwo und sehr weit draussen im Universum auf einer andern Welt lebte. Der Pfarrer erklärte mir, dass das Erklingen dieser Stimme in meinem Bewusstsein ebenso ein telepathisches Kommunikationsmittel sei wie auch der andersartige Telepathievorgang von zwei Jahren zuvor. Diese Telepathieform würde aber genauso über unbegrenzte Distanzen hinweg Anwendung finden und keinerlei Hindernisse kennen als nur eine bewusstseinsmässige Empfangsblockade. Erstmals hörte ich so von ihm den Ausdruck Telepathie, als er dieses Kommunikationsmittel beim Namen nannte in der Form, dass es von Mensch zu Mensch auch über das Normalbewusstsein Anwendung finden konnte, denn als er zwei Jahre zuvor von Telepathie sprach, nannte er mir nur die Geisttelepathie, nicht aber die einfache primäre Gedankenübermittlung durch den materiellen Bewusstseinsblock. So erklärte er mir auch erst bei dieser zweiten Vorsprache, dass ich nur für äusserst hohe Schwingungen empfänglich sei und dass Wesen niederer Ebenen, so z.B. Erdenmenschen, nicht in mich zu dringen vermöchten. Dies sei ausschliesslich nur sehr hochentwickelten Lebensformen möglich, weil ich zur Erfüllung einer speziellen Aufgabe in dieses Leben getreten sei und daher für böswollende Machenschaften und Einflüsse niedriger und noch unterentwickelter Intelligenzen und Wesen usw. gefeit sein müsse.
The pastor's explanations seemed very good to me, even though it struck me as another blow when he explained to me that my life would be exceptionally hard, full of privation, and full of hardships - which has also proven to be true to this day. By his explanations, however, I overcame my groundless anxiety and tried to expand the only one-sided contacts of a telepathic form that were in their beginnings. I asked questions and also received answers to them. Then I knew that the pastor had told me the full truth. Die Erklärungen des Pfarrers schienen mir sehr gut, auch wenn er mir dadurch noch einen Schlag versetzte, als er mir erklärte, dass mein Leben aussergewöhnlich hart, entbehrungsreich und voller Nöte sein werde — was sich bis heute auch bewahrheitet hat. Durch seine Erklärungen aber besiegte ich meine grundlose Angst und bemühte mich, die in ihren Anfängen steckenden nur einseitigen Kontakte telepathischer Form zu erweitern. Ich stellte Fragen und erhielt darauf auch Antwort. Da wusste ich, dass mir der Pfarrer die volle Wahrheit gesagt hatte.
Through these telepathic contacts with a human life form named SFATH, I was initiated into immense and, to me, seemingly gigantic things, which very often seemed rather insane to me. The result of this was that I now finally did all of that which would isolate me from the environment. I allowed even more malicious intrigues to pass over me without opposition than what I had already let happen until then. So I became practically the scapegoat for all the evil that happened in the village. But I did not care about this and just smiled quietly inside myself, even when any lies were brought against me and I had to pay hard for it. I was often so beaten with beatings that I could not walk, stand, or sit afterwards. So my whole situation became more and more difficult, even at school, which I started to skip. This did not bother me very much, however, because on the one hand, I still learned a lot at school, in order to be informed even more thoroughly and more profoundly afterwards in my spare time by the telepathic contacts with Sfath. Durch diese Telepathiekontakte mit einer menschlichen Lebensform, die sich SFATH nannte, wurde ich in ungeheure und mir gigantisch erscheinende Dinge eingeweiht, die mir sehr oft recht wahnsinnig erschienen. Die Folge davon war, dass ich nun endgültig alles das tat, was mich von der Umwelt abkapselte. Noch bösartigere Intrigen liess ich gegenwehrlos über mich ergehen, als ich dies bis anhin schon hatte geschehen lassen. So wurde ich praktisch zum Sündenbock für alles Böse, das im Dorfe geschah. Doch aber kümmerte ich mich nicht darum und lächelte nur still in mich hinein, so auch dann, wenn irgendwelche Lügen gegen mich vorgebracht wurden und ich dafür hart zu büssen hatte. Oftmals wurde ich so mit Prügeln traktiert, dass ich nachträglich weder laufen noch stehen noch sitzen konnte. So wurde mein gesamter Stand immer schwerer, auch in der Schule, die ich zu schwänzen begann. Dies störte mich aber nicht sehr, denn einerseits lernte ich trotzdem sehr viel in der Schule, um danach in der Freizeit durch die telepathischen Kontakte mit Sfath noch eingehender und tiefgreifender unterrichtet zu werden.

Photo 2
Sfath. Drawn on 5/15/2000 by his son, Ptaah
Sfath; gezeichnet am 15.5.2000 von seinem Sohn Ptaah

In spite of my many unexcused absences from school (the "master achievement" amounted to 175 unexcused absences in the worst year), strangely, nothing happened from the school board. On the contrary, the course of things was left as it was until I had passed through all the grades of school until just 6 months remained. It was only then that the school board struck. But these events, which make up only a tiny iota of my life, have preceded the logical course of my story, so they also should not be mentioned here in detail. Trotz meiner vielen unentschuldigten Schulabsenzen (die «Meisterleistung» betrug im schlimmsten Jahr 175 unentschuldigte Absenzen) geschah eigenartigerweise von der Schulbehörde aus nichts. Im Gegenteil; man liess den Lauf der Dinge so, wie er war, bis ich sämtliche Schulstufen bis auf den kleinen Rest von nur 6 Monaten durchlaufen hatte. Da erst schlug die Schulbehörde zu. Doch diese Geschehnisse, die nur ein winziges Jota meines Lebens ausmachen, sind dem folgerichtigen Ablauf meiner Geschichte vorgegriffen, die hier auch nicht in diesen Einzelheiten genannt werden soll.
So it was in the year 1944 when Sfath took up telepathic contact with me, and I positioned myself positively to this contact due to the pastor's explanations. But at the same time, I still did not know that also the first contact two years earlier was to be traced back to the same source and that the old man, who had taken me with him in his pear-shaped flying device, was Sfath himself. He had meanwhile informed me telepathically about the fact that I was being prepared for a very great and extremely important task, and I now had to decide for myself whether I would want to take on the burden of this mission or not. According to his explanations, I had already been chosen for this before my birth and accordingly also under the constant control of his person. The fact that this was actually the case, I could find out from the fact that at six months old, I had fallen ill with a very severe case of pneumonia, and there was no hope left at all. Late at night, the family doctor, Dr. Strebel, appeared and prepared my parents for the fact that I would finish my life that same night. As I was already lying in a coma and about to leave earthly life, he, Sfath, then intervened and returned life to me. Es war also im Jahre 1944, als Sfath mit mir telepathisch Kontakt aufnahm und ich mich durch des Pfarrers Erklärungen positiv zu diesem Kontakt stellte. Noch wusste ich dabei aber nicht, dass auch der erste Kontakt zwei Jahre zuvor auf dieselbe Quelle zurückzuführen war und dass der alte Mann, der mich in seinem birnenförmigen Fluggerät mitgenommen hatte, Sfath selbst war. Er indes informierte mich nun telepathisch darüber, dass ich auf eine sehr grosse und äusserst wichtige Aufgabe vorbereitet werde und ich nun in eigener Person zu entscheiden habe, ob ich die Last dieser Mission auf mich nehmen wolle oder nicht. Seinen Erklärungen gemäss war ich schon vor meiner Geburt dafür ausersehen worden und demgemäss auch unter ständiger Kontrolle seiner Person. Dass dem tatsächlich so sei, könne ich an der Tatsache feststellen, dass ich mit sechs Monaten an einer äusserst schweren Lungenentzündung erkrankt sei und keinerlei Hoffnung mehr bestanden habe. Spät in der Nacht sei noch der Hausarzt Dr. Strebel erschienen und habe meine Eltern darauf vorbereitet, dass ich noch in derselben Nacht mein Leben beenden werde. Bereits im Koma liegend und im Begriffe, das irdische Leben zu verlassen, habe er, Sfath, dann aber eingegriffen und mich dem Leben zurückgegeben.
Of course, I wanted to get to the bottom of this claim of Sfath's, and so I asked my mother about the events of my babyhood. To my astonishment, she confirmed Sfath's information to me and explained that a "miracle" must have happened at that time because there really was no hope anymore for my young life. Even the family doctor, Dr. Strebel, has stated that a "miracle" must have happened to me, which was completely inexplicable to him, for according to his medical findings from the night before, I should have already been dead in the morning. Natürlich wollte ich dieser Behauptung Sfaths auf den Grund gehen und fragte daher meine Mutter nach den Geschehnissen meiner Säuglingszeit. Zu meinem Erstaunen bestätigte sie mir Sfaths Angaben und erklärte, dass damals ein «Wunder» geschehen sein müsse, denn es habe wirklich keine Hoffnung mehr für mein junges Leben gegeben. Selbst der Hausarzt, Dr. Strebel, habe erklärt, dass an mir ein «Wunder» geschehen sein müsse, das ihm völlig unerklärlich sei, denn nach seinem ärztlichen Befund von der Nacht zuvor hätte ich am Morgen bereits tot sein müssen.

Photo 3
Sfath. Elaboration of Ptaah's line drawing by Barbara Harnisch, June 2000
Sfath, Ausarbeitung der Strichzeichnung Ptaahs durch Barbara Harnisch, Juni 2000

Sfath still explained countless other things to me, taught me, and gave me data, etc., about which I must remain silent throughout my life. So the time passed until midsummer of 1944, when I once again, all alone and deep in thought, strolled through the "Langenzinggen" of the Höragen forest near Bülach. As I was doing this, Sfath suddenly announced himself in his telepathic form that had become so very familiar to me and said that I should wait a few minutes and not be frightened. So I just waited then, expectant of the things to come. It did not take long, only a few minutes, when a silvery object fell from the sky - a structure of metal that was still strange-looking in my opinion but that was already quite familiar to me and no larger than five or six meters in diameter. Not far from me, the pear-shaped flying device landed on the ground, while I stared at it, interested and fascinated. I could now see something moving on the side of the object, forming an opening, and out of this came a figure into the open. It was an already very old man, who was in a rather strange suit, and he was now slowly coming toward me, just as he had when I saw him for the first time years before. This time, he was in a sort of deep-sea diving suit, which was quite silvery and lacked a helmet. But despite this suit, his whole appearance seemed very venerable and wise to me, and I still remember very well that he appeared to me like a time-honored patriarch. Sfath erklärte mir noch unzählige andere Dinge, belehrte mich und gab mir Daten usw., über die ich zeitlebens Schweigen bewahren muss. So verging die Zeit bis zum Hochsommer 1944, da ich dann wieder einmal einsam und allein und tief in Gedanken versunken durch den «Langenzinggen» des Höragenwaldes bei Bülach streifte. Als ich so dahinging, meldete sich plötzlich Sfath in seiner mir so sehr vertraut gewordenen telepathischen Form und erklärte, dass ich einige Minuten warten und nicht erschrecken solle. So wartete ich dann eben und harrte der Dinge, die da kommen sollten. Es dauerte auch nicht lange, nur einige Minuten, da stürzte ein silbriges Objekt vom Himmel; ein für meine Begriffe mich noch immer komisch anmutendes Gebilde aus Metall, mir jedoch bereits recht vertraut und nicht grösser im Durchmesser als fünf bis sechs Meter. Unweit von mir setzte das birnenförmige Fluggerät auf der Erde auf, während ich interessiert und fasziniert darauf starrte. Ich konnte nun sehen, wie sich etwas an der Seite des Objektes bewegte, sich eine Öffnung bildete und daraus hervor eine Gestalt ins Freie trat. Es war ein schon sehr alter Mann, der in einem recht komischen Anzug steckte und nun langsam auf mich zukam, genau wie damals, als ich ihn vor Jahren zum ersten Mal sah. Auch jetzt steckte er in einer Art Tiefseetaucheranzug, der jedoch ganz silbrig war und dem der Helm fehlte. Doch trotz dieses Anzuges erschien mir sein ganzes Aussehen sehr ehrwürdig und weise, und ich weiss in Erinnerung noch sehr genau, dass er mir wie ein altehrwürdiger Patriarch erschien.
Somewhat slowly, the man came to me and spoke to me - in my native language and in the flat dialect of our village. But the man evidently seemed somewhat unfamiliar with it, as he pronounced several syllables incorrectly, which struck me immediately. He explained to me that he was Sfath and that I should now come with him. As if under a quiet coercion, I followed him, just like a few years before, to the strange pear-shaped thing, and there I was simply somehow hoisted into the opening, without my being able to recognize how I was lifted. Then, on its own, the opening closed behind us, while Sfath led me through another opening in the interior of the object into a small room, in which there were three peculiar desks full of apparatuses and devices. I also saw various small windows in which strange figures moved, and in some I saw the whole landscape outside around this pear-shaped flying device. Then Sfath requested me to sit down, and he worked with some apparatuses. What he was manipulating on them, that I did not understand. However, I saw in the various illuminated small windows that the figures and the landscape images suddenly changed. I now suddenly saw the landscape from a bird's-eye view. Hence, I questioningly directed my eyes toward Sfath, who now turned to me and sat down beside me. He explained that these "small windows" were not windows but rather viewing screens, which were also being developed on the earth at present and also would be in the future. Moreover, it concerned image transmissions by certain energies. But then, he told me that we were now very high above the earth, at about 70 kilometers of altitude. Here we would remain for a few hours because he would have to teach me many important things. He explained that I, through his efforts, had already developed intellectually much further than an Earth human being of 35 years of age. Also with regard to spiritual development, I had already progressed very far and had left the usual earthly norm far behind myself, which was why also no one was able to answer my spirit-oriented questions anymore. (That was indeed the case, because neither the pastor nor my teacher at that time, Karl Graf, were able to answer my questions. With regard to these questions, in particular, my teacher constantly tried to get answers from professors, but these could not be answered by them either.) Etwas schwerfällig kam der Mann zu mir her und sprach mich an — in meiner Muttersprache und in dem in unserem Dorf eigenen platten Dialekt. Offenbar aber schien der Mann damit etwas unvertraut zu sein, denn mehrere Silben sprach er unkorrekt aus, was mir sofort auffiel. Er erklärte mir, dass er Sfath sei und dass ich nun mit ihm kommen solle. Wie unter einem leisen Zwang folgte ich ihm, wie schon wenige Jahre zuvor, zu dem komischen birnenförmigen Ding und wurde dort einfach irgendwie in die Öffnung hineingehoben, ohne dass ich zu erkennen vermochte, wie ich hochgehoben wurde. Selbständig verschloss sich dann die Öffnung hinter uns, während Sfath mich durch eine andere im Objektinnern sich befindende Öffnung in einen kleinen Raum führte, in dem drei eigenartige Pulte voller Apparaturen und Geräte waren. Ich sah auch verschiedene kleine Fensterchen, in denen sich eigenartige Figuren bewegten, und in einigen sah ich gar die ganze Landschaft ringsumher ausserhalb dieses birnenförmigen Fluggerätes. Dann forderte mich Sfath zum Sitzen auf und betätigte sich an einigen Apparaturen. Was er daran herummanipulierte, das verstand ich nicht. An den verschiedenen kleinen leuchtenden Fensterchen aber sah ich, dass sich die Figuren und die Landschaftsbilder plötzlich veränderten. Die Landschaft sah ich nun plötzlich aus der Vogelperspektive. Fragend richtete ich daher meinen Blick auf Sfath, der sich nun mir zuwandte und sich zu mir setzte. Er erklärte, dass diese «Fensterchen» keine Fensterchen seien, sondern Sichtschirme, die z.Z. und zukünftig auch auf der Erde entwickelt würden. Es handle sich dabei um eine Bildübertragung durch gewisse Energien. Dann aber erklärte er mir, dass wir uns nun sehr hoch über der Erde befänden, in rund 70 Kilometern Höhe. Hier würden wir für einige wenige Stunden bleiben, denn er hätte mir viele wichtige Dinge beizubringen. Er erklärte, dass ich durch seine Bemühungen verstandesmässig bereits viel weiter entwickelt sei als ein Erdenmensch von 35 Altersjahren. Auch bezüglich der geistigen Entwicklung sei ich bereits sehr weit vorangeschritten und hätte die übliche irdische Norm weit hinter mir gelassen, weshalb auch niemand mehr meine geistgerichteten Fragen zu beantworten vermöge. (Dem war tatsächlich so, denn weder der Pfarrer noch mein damaliger Lehrer Karl Graf vermochten meine Fragen zu beantworten. Bezüglich dieser Fragen bemühte sich insbesondere mein Lehrer stetig darum, bei Professoren Antworten einzuholen, die aber auch durch diese nicht beantwortet werden konnten.)

Photo 4
Sfath's ship, according to a description in the Semjase Block and by Billy. Free-drawn by Viktor Emmanuel Bickel, 1999
Sfaths Schiff, nach einer Beschreibung im Semjase-Block und von Billy, frei gezeichnet von Viktor Emmanuel Bickel, 1999

It is interesting for me to note today that I had felt no fear at all at that time when Sfath told me that we were floating about 70,000 meters above the earth. I was not even surprised because of it, on the contrary; everything seemed strangely familiar and self-evident to me. I actually already didn't even marvel any more at Sfath's explanations, and with stoic calmness, I accepted it when he said that he would only continue to look after me until the beginning of the '50s and would then hand this task over to a much higher developed life form, because on the one hand, his time was coming to an end, and on the other hand, he possessed too little knowledge, etc. to be able to continue teaching me then. This would then have to be taken over by a life form much higher than him, for at the beginning of the '50s, I would have evolved so far according to consciousness-based potencies that I would have reached his own knowledge in this regard. But since I was destined for a very specific mission, which I had already fulfilled to a great extent in former lives, I would still have to be developed much further and, therefore, under the care of an intelligence positioned much higher than he was. Interessant ist für mich heute festzustellen, dass ich damals überhaupt keine Angst empfunden hatte, als mir Sfath erklärte, dass wir rund 70000 Meter über der Erde schweben würden. Ich verwunderte mich nicht einmal deswegen, ganz im Gegenteil; mir erschien alles seltsam vertraut und selbstverständlich. Ich wunderte mich eigentlich auch schon nicht mehr über Sfaths Erklärungen, und mit stoischer Ruhe nahm ich es hin, als er sagte, dass er mich nur noch bis zum Beginn der Fünfzigerjahre weiterbetreuen und dann diese Aufgabe einer sehr viel höher entwickelten Lebensform übergeben würde, weil einerseits seine Zeit ihrem Ende entgegengehe und er andererseits über zu geringes Wissen usw. verfüge, um mich dann weiterhin belehren zu können. Dies müsse dann eine ihm sehr viel höhere Lebensform übernehmen, denn zu Beginn der Fünfzigerjahre würde ich selbst nach bewusstseinsmässigen Potenzen so weit evolutioniert sein, dass ich diesbezüglich sein eigenes Wissen erreicht haben würde. Da ich aber für eine ganz bestimmte Mission ausersehen sei, die ich schon in früheren Leben zu grossen Teilen erfüllt hätte, müsse ich noch sehr viel weiter entwickelt werden und daher unter die Obhut einer viel höheren Intelligenz als er es sei gestellt werden.
Further explanations of Sfath's said that the humanity of Earth was approaching a very dangerous time and that the still prevailing Second World War would be ended in the following year, 1945, because on the 6th of August, 1945, the time would come full circle, since the events of Sodom and Gomorrah would be repeated in all their maliciousness, by which the end of the Second World War would be initiated in the last consequence. (Today, it is clear to every human being that this dire prediction pertained to Hiroshima and Nagasaki, since the first atomic bomb was dropped on August 6, 1945, while the second followed shortly thereafter.) Apart from this gloomy prediction, however, Sfath still provided a great deal of other information, about which he obliged me, however, to maintain secrecy for the duration of my life. Weitere Erklärungen Sfaths besagten, dass die Menschheit der Erde einer sehr gefährlichen Zeit entgegengehen würde und dass der noch herrschende Zweite Weltkrieg im folgenden Jahr 1945 beendet werde, denn am 6. August 1945 werde sich die Zeit runden, da das Geschehen von Sodom und Gomorrha in seiner ganzen Bösartigkeit wiederholt werde, wodurch das Ende des Zweiten Weltkrieges in letzter Konsequenz eingeleitet werde. (Heute ist es jedem Menschen klar, dass sich diese düstere Voraussage auf Hiroshima und Nagasaki bezog, da am 6. August 1945 die erste Atombombe abgeworfen wurde, während die zweite kurz darauf folgte.) Ausser dieser düsteren Voraussage aber machte Sfath noch sehr viele andere Angaben, über die er mich jedoch zur Verschwiegenheit verpflichtete für die Zeit meines Lebens.
Sfath never told me his age, but at the time, I estimated him to be at least 90 to 95 years old. He also never told me of his origin or what my real mission should be. I found out the latter only decades later from another source. Until then, however, a great deal of things were still to happen, and I was to experience things that often drove me to the edge of insanity, but also to the brink of death. But I was always able to overcome the dangerous situations by my own strength, and only very few times did I receive any other help, about which I know today with certainty that it was always directly or indirectly of extraterrestrial origin. But on the whole, I was completely on my own, and in all deeds and actions, I had to master everything myself. As a result, I learned a lot and was eventually able to adapt to any situation. Niemals nannte mir Sfath sein Alter, doch aber schätzte ich ihn damals auf mindestens 90 bis 95 Jahre. Auch nannte er mir niemals seine Herkunft und was meine eigentliche Mission sein sollte. Letzteres erfuhr ich erst Jahrzehnte später von anderer Seite. Bis dahin aber sollte noch sehr viel geschehen, und ich sollte Dinge erleben, die mich oftmals an den Rand des Wahnsinns trieben, so aber auch an den Rand des Todes. Immer aber vermochte ich durch eigene Kraft die gefährlichen Situationen zu überbrücken, und nur sehr wenige Male wurde mir anderweitige Hilfe zuteil, von der ich heute mit Bestimmtheit weiss, dass sie immer direkt oder indirekt ausserirdischen Ursprungs war. Im grossen und ganzen aber war ich völlig auf mich allein gestellt, und in allem Tun und Handeln musste ich alles selbst meistern. Dadurch lernte ich sehr viel und vermochte mich letztendlich in jede Situation zu fügen.
The stay with Sfath at that time lasted a little more than four hours, during which he gave me tremendous knowledge. Towards the end of the get-together, he asked me to lie back in my chair, after which he then put a strange construction made up of countless wires and the smallest of apparatuses, etc. around my head. Wondering what was to follow, I watched him quietly as he worked with the apparatuses, with buttons and switches, and suddenly, I heard and saw tremendous things inside of me. Everything was just suddenly in me, a tremendous amount of knowledge, cognition, and all sorts of other things. I felt as if all of a sudden, strange forces had penetrated into me, as I was suddenly able to recognize things and events of the future, wanted to cure human beings of illnesses through whatever powers, and many other things. Then these influences stopped abruptly, and Sfath removed the strange device from my head with the explanation that I would now have all the abilities which had been given to me through the apparatus, but which had already been developed in me from former times. I would now never lose these abilities again, only I should never use them egoistically or simply for the purpose of profit or demonstration. The knowledge and abilities that had been awakened in me again must serve only for my own evolution and for the purpose of fulfilling the mission, etc. But if I were to act against that, then a safeguard planted therewith would automatically block everything, in which case the block would be maintained and would fully function for so long, until the danger was eliminated. This, so he explained at that time, would also be valid for scientific tests and for any forcible external influences, if it were attempted to penetrate into my knowledge and my abilities, as for example through hypnosis. Thus, the blockade would also appear in this respect and would condemn all attempts, etc. to failure. Moreover, the blockade would be so very strong that, under certain circumstances, it would even endanger the lives of those who would make the forcible attempts to penetrate. (This was, in fact, the case, as I was able to find out several times over the course of my life.) After these final explanations, Sfath brought me back to Earth, exactly where we had started hours earlier. Then he disappeared in his pear-shaped ship, but I would see him again and again. I still heard his voice in me for several years, when he would transmit to me all sorts of things and tremendous knowledge. On 2/3/1953, his voice said goodbye in me. It somehow sounded very old and tired. After that, it fell silent forever. Der Aufenthalt dauerte damals bei Sfath etwas mehr als an die vier Stunden, während denen er mir ungeheure Kenntnisse vermittelte. Gegen Ende des Beisammenseins forderte er mich auf, mich in meinem Sessel zurückzulegen, wonach er mir dann ein komisches Gebilde aus unzähligen Drähten und kleinsten Apparaturen usw. um den Kopf legte. Wundernd, was nun folgen sollte, sah ich ihm ruhig zu, wie er sich an den Apparaturen, an Knöpfen und Schaltern zu schaffen machte, und plötzlich hörte und sah ich ungeheure Dinge in mir. Alles war plötzlich einfach in mir; ein ungeheures Wissen, Erkenntnisse und vielerlei andere Dinge. Ich verspürte, wie ganz plötzlich eigenartige Kräfte in mich drangen, wie ich plötzlich Dinge und Geschehen der Zukunft zu erkennen vermochte, Menschen durch irgendwelche Kräfte von Krankheiten heilen wollte und viele andere Dinge mehr. Dann hörten diese Einflüsse abrupt wieder auf, und Sfath entfernte mir das komische Gerät vom Kopfe mit der Erklärung, dass ich nun alles das an Fähigkeiten besitzen würde, was mir durch die Apparatur eingegeben worden sei, was jedoch bereits in mir aus früherer Zeit entwickelt gewesen sei. Niemals nun würde ich diese Fähigkeiten wieder verlieren, nur dürfte ich sie niemals egoistisch oder einfach zum Zwecke des Profites oder der Demonstration in Anwendung bringen. Das in mir wieder wachgerufene Wissen und Können dürfe nur meiner eigenen Evolution und zum Zwecke der Missionserfüllung usw. dienen. Würde ich aber doch einmal dem zuwiderhandeln, dann würde automatisch eine «miteingepflanzte Sicherung» alles blockieren, wobei der Block so lange aufrechterhalten und vollauf funktionieren würde, bis die Gefahr gebannt sei. Dies, so erklärte er damals, gelte auch für wissenschaftliche Tests und für etwelche gewaltsame äusserliche Einflüsse, wenn versucht werden sollte, in mein Wissen und meine Fähigkeiten vorzudringen, wie z.B. durch Hypnose. So würde also auch diesbezüglich die Blockade in Erscheinung treten und alle Versuche usw. zum Scheitern verurteilen. Es sei die Blockade ausserdem so sehr stark, dass sie unter gewissen Umständen sogar das Leben jener gefährde, die gewaltsame Eindringungsversuche unternehmen würden. (Dem war dann auch tatsächlich so, wie ich im Laufe meines Lebens mehrfach feststellen konnte.) Nach diesen letzten Erklärungen brachte mich Sfath zurück zur Erde, genau dorthin, wo wir Stunden zuvor gestartet waren. Dann entschwand er in seinem birnenförmigen Schiff, doch sah ich ihn immer wieder. Auch seine Stimme vernahm ich noch mehrere Jahre lang in mir, wenn er mir vielerlei Dinge und ungeheures Wissen übermittelte. Am 3.2.1953 verabschiedete sich seine Stimme in mir. Sie klang irgendwie sehr alt und müde. Danach verstummte sie für immer.
Only a few hours after Sfath's voice fell silent, which in the meantime had become like a part of me, a new voice entered me. Exactly like with Sfath, it was just suddenly there and talking to me. Somehow, I found this voice to be young and fresh, full of strength and so different from Sfath's, very gentle and harmonious. This new voice, which was already very familiar to me after a few minutes, explained to me that it was a SHE and was named ASKET and that she was now my new companion. She then became my second contact, and through her I learned many further things over the course of the following years and attained a knowledge, which at that time seemed very phenomenal to me, and likewise attained phenomenal cognitions. It was through her and her possibilities that I was then led out into the wide world for the first time, which I later would travel during very long and yet so short years, in order to explore, fathom and, above all, learn all sorts of things. Nur wenige Stunden nach dem Verstummen von Sfaths Stimme, die mir inzwischen wie ein Teil meiner selbst geworden war, drang eine neue Stimme in mich. Genau wie bei Sfath, war sie einfach plötzlich da und sprach zu mir. Irgendwie fand ich, dass diese Stimme jung und frisch war, voller Kraft und so ganz anders als bei Sfath, nämlich sehr sanft und harmonisch. Diese neue und mir schon nach wenigen Minuten sehr vertraute Stimme erklärte mir, dass sie eine SIE sei und ASKET genannt würde und dass sie nun meine neue Begleitung sei. Sie also wurde dann mein zweiter Kontakt, und durch sie lernte ich im Laufe der folgenden Jahre viele weitere Dinge und gelangte zu einem mir damals sehr phänomenal erscheinenden Wissen und ebenso phänomenalen Erkenntnissen. Durch sie und ihre Möglichkeiten wurde ich dann auch das erste Mal hinausgeleitet in die weite Welt, die ich dann später während sehr langen und doch so kurzen Jahren bereisen sollte, um vielerlei Dinge zu erforschen und zu ergründen und vor allem zu erlernen.

Prev. Contact Report ----- Table of Contents ----- Next Contact Report